Kyudo Tübingen e.V.

Der Verein Kyudo Tübingen e.V. wurde vor 14 Jahren als Verein für japanisches Bogenschießen gegründet. Die ersten Jahre wurde im Ki-Dojo (Loretto-Areal) mit einer maximalen Schießdistanz von 12 m trainiert, später bekamen wir eine Trainingszeit in der Ballspielhalle Aixerstraße im Französischen Viertel.
2005/06 pachteten wir mit einer Handvoll SportbogenschützInnen ein geeignetes Gelände, um dort Bogensport im Freien zu betreiben. Aus dem Kyudo-Verein wurde ein Verein mit zwei Abteilungen: japanisches Bogenschießen und westlicher Bogensport. Wir bauten das Gelände aus, so dass parallel Kyudo und Bogensport betrieben werden konnte mit Schießdistanzen von bis zu 60 m. Sahnehäubchen der Anlage war eine kleine Abschusshalle, aus der gewöhnlich mit dem japanischen Bogen und bei Schlechtwetter auch mit allen anderen Bogenarten geschossen werden konnte. 2011 mussten wir den Betrieb dort einstellen, da es vom Alpenverein, dem Präventiv-Sport-Verein und dem TSV Lustnau Pläne gab auf diesem Gelände
eine Boulderhalle und andere Sporthallen zu bauen.
Wir hatten die Möglichkeit an das östliche Ende der Anlagen vom TSV Lustnau umzuziehen, unsere Materialien zu lagern und einen provisorischen Trainingsbetrieb einzurichten.
Mittlerweile stehen wir in der letzten Phase vor Erteilung einer Baugenehmigung für den Ausbau einer neuen Bogensportanlage ähnlich der, die wir aufgeben mussten.